Schulprofil

Lernen mit Kopf , Herz und Hand

Wir wollen ein erfolgreiches Lernen mit allen Sinnen ermöglichen

Seit etwa einem Jahrzehnt spricht man auf Vorlesungsreihen, Kongressen und Tagungen von der "veränderten Kindheit".
Ein Kind, das heute zur Schule geht, besucht im dritten Jahrtausend die Grundschule, schließt seine Schulbildung und Berufsausbildung in einer Zeit der steten Veränderung ab. Lernen, Bilden und Erziehen vollzieht sich immer in der  Gegenwart, trägt die Erfahrungen der Vergangenheit mehr oder weniger in sich, reicht aber weit in die Zukunft hinein. Bildungsprozesse sind Prozesse der Veränderung. Wenn sich Lebensbedingungen ändern, können die Lernbedingungen nicht auf der Stelle treten.
Die vielschichtigen und tief greifenden Veränderungen in der Lebenswelt der Kinder haben Wissenschaftler und Lehrer mit neuen Fragen und Problemen konfrontiert. Eines dieser Probleme wollen wir durch das Lernen mit allen Sinnen in unserem Schulkonzept aufgreifen, um den Kindern Erfahrungswelten zu bieten, die in der Konsum- und Medienwelt immer mehr verkümmern.

Wir wollen die Natur erkenn- und erlebbar machen

Unsere Grundschule ist eine Schule, die auf Grund ihrer hervorragenden Lage am Rande der Stadt, in unmittelbarer Nähe des Waldes, der Felder und zahlreicher Gewässer geradezu prädestiniert dafür ist, die Natur, mit ihren ökologischen Zusammenhängen und den Naturschutz als unmittelbare Schwerpunkte ihre pädagogischen Arbeit zu begreifen.

Wir wollen Traditionen erhalten und erschaffen

Die Entwicklung und Pflege von Traditionen ist für unsere Schüler und Schülerinnen unverzichtbar.
„Tradition“, so meint der Duden, ist das, was im Hinblick auf Kenntnisse, Fertigkeiten, Ideen, Kultur oder auch Verhaltensweisen von Generation zu Generation weitergegeben und entwickelt wird. Für unsere Kinder bedeutet es aber auch und vor allem, die Vorfreude auf das Besondere im Schulalltag, dessen sowohl gemeinsame, als auch eigenverantwortliche Gestaltung und natürlich der Spaß am Miteinander, so sind viele Aktivitäten an unserer Schule zur Tradition geworden. Das gemeinsame Handeln fördert zugleich die gemeinsame Verantwortung und somit eine harmonische Entwicklung der kindlichen Persönlichkeit. In der Gemeinschaft können sie Orientierung, Bestätigung, aber auch Kritik finden.

Wir wollen vielfältige Bewegung ermöglichen

Aktuelle Studien zeigen, dass immer mehr Kinder an körperlichen und geistigen Bewegungsmangel leiden. Der Bewegungsmangel führt zu motorischen Defiziten und, in Verbindung mit falschen Ernährungsgewohnheiten, zu Übergewicht und Haltungsschäden.
Weitere negative Folgen sind Aggressivität und Konzentrationsstörungen.
Für die Bewegungsbedürfnisse unserer Kinder wollen wir viele Möglichkeiten schaffen. Die sich im offenen Unterricht, in Freiarbeit und Werkstattarbeit ergeben, bieten sich an, aber auch altbekannte Formen sollen zur Entspannung und Auflockerung im Unterricht führen.